Discussion:
Psychiatrische Menschenversuche auch ohne Nazi-Regime
(zu alt für eine Antwort)
w***@gmx.de
2016-10-20 19:09:54 UTC
Permalink
Raw Message
Unter dem Titel: *Schreikrampf und gelähmte Zunge – Pharmatests an Heimkindern* berichtet die WAZ am 19.10.2016

Heimkinder aus NRW sollen in den 50er- und 60er-Jahren im großen Umfang Opfer von Medikamententests geworden sein. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forschungsbericht der Krefelder Pharmazeutin Sylvia Wagner. Die Wissenschaftlerin hatte für ihre Doktorarbeit an der Uni Düsseldorf bundesweit 50 Studien von Pharma-Unternehmen ausgewertet, die solche Medikamententests belegten....

Siehe den ausführlichen Artikel hier:
http://www.derwesten.de/staedte/essen/schreikrampf-und-gelaehmte-zunge-pharmatests-an-heimkindern-id12289864.html

Ein Beweis mehr, dass Psychiater für ihre Schreckensherrschaft kein Nazi-Regime brauchen.

Auch das Politikmagazin Fakt hatte in der ARD letzten Dienstag darüber berichtet:
http://www.mdr.de/fakt/fakt-medikamenteversuche-merck-100.html

-----------------------------------

Zum gleichen Thema berichtet der Norddeutsche Rundfunk in der Sendung Niedersachsen Aktuell am 18.10:

Das Sozialministerium will die Vergangenheit der psychiatrischen Landeskrankenhäuser in Niedersachsen aufarbeiten lassen. Unter anderem soll geklärt werden, welchen Einfluss Ärzte mit NS-Vergangenheit in der Nachkriegszeit hatten. In Kürze wird das Ministerium dazu einen entsprechenden Forschungsauftrag vergeben. Wissenschaftler sollen die Lebensläufe von Chefärzten und weiteren Verantwortlichen prüfen, die in den 1950er-Jahren und später in den psychiatrischen Kliniken in Niedersachsen gearbeitet haben. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Landeskrankenhäuser in Göttingen, Hildesheim, Königslutter (Landkreis Helmstedt), Wunstorf (Region Hannover), Osnabrück, Wehnen (Landkreis Ammerland) und Lüneburg betrieben....

Siehe Bericht hier:
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Psychiatrie-Aerzte-mit-Nazi-Vergangenheit,landeskrankenhaeuser102.html

------------------------------------------

Das ist eine Nachricht des Werner-Fuß-Zentrums
im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin
http://www.psychiatrie-erfahrene.de

Geisteskrank? Ihre eigene Entscheidung!
Informieren Sie sich: http://www.patverfue.de

Nachrichten aus dem Werner-Fuß-Zentrum jetzt auch auf Twitter und Facebook (und weiterhin per RSS-Feed):
Twitter: https://twitter.com/wernerfuss
Facebook: https://www.facebook.com/patverfue
RSS: http://www.zwangspsychiatrie.de/feed
Max
2016-10-21 09:21:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by w***@gmx.de
Unter dem Titel: *Schreikrampf und gelähmte Zunge – Pharmatests an Heimkindern* berichtet die WAZ am 19.10.2016
Heimkinder aus NRW sollen in den 50er- und 60er-Jahren im großen Umfang Opfer von Medikamententests geworden sein. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forschungsbericht der Krefelder Pharmazeutin Sylvia Wagner. Die Wissenschaftlerin hatte für ihre Doktorarbeit an der Uni Düsseldorf bundesweit 50 Studien von Pharma-Unternehmen ausgewertet, die solche Medikamententests belegten....
Die Ethikkommission des Bundestages befasst sich zur Zeit u.a. mit der
Umsetzung der EU-Verordnung 536 in nationales Recht. Danach geht es um
'gruppennützige Forschung' an 'nichteinwilligungsfähigen' Patienten.
Gemeint sind Demenzpatienten, an denen -ohne deren Einwilligung-
Medikamente getestet werden sollen.
w***@gmx.de
2016-10-21 10:49:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Max
Post by w***@gmx.de
Unter dem Titel: *Schreikrampf und gelähmte Zunge – Pharmatests an Heimkindern* berichtet die WAZ am 19.10.2016
Heimkinder aus NRW sollen in den 50er- und 60er-Jahren im großen Umfang Opfer von Medikamententests geworden sein. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forschungsbericht der Krefelder Pharmazeutin Sylvia Wagner. Die Wissenschaftlerin hatte für ihre Doktorarbeit an der Uni Düsseldorf bundesweit 50 Studien von Pharma-Unternehmen ausgewertet, die solche Medikamententests belegten....
Die Ethikkommission des Bundestages befasst sich zur Zeit u.a. mit der
Umsetzung der EU-Verordnung 536 in nationales Recht. Danach geht es um
'gruppennützige Forschung' an 'nichteinwilligungsfähigen' Patienten.
Gemeint sind Demenzpatienten, an denen -ohne deren Einwilligung-
Medikamente getestet werden sollen.
Dabei haben die sich sowieso seit der "Nun-Study" schon längst vom Ansatz her als grundsätzlich falsch herausgestellt:
Denn wenn eines als unbezweifelbares Hirn-Korrelat von zunehmender Vergesslichkeit im Alter und als angebliche "Krankheit Alzheimer" identifiziert galt, dann war das die Plaque im Gehirn von Verstorbenen, deren Gehirn untersucht wurde. Aber das Gegenteil ist der Fall: "Ein auffälliges Ergebnis war die Abweichung des pathologischen Gehirn-Befunds (multiple Alzheimer-Plaques) von der wiederholt erhobenen psychischen/intellektuellen Leistungsfähigkeit derselben Personen zu Lebzeiten. Das heißt: Auch bei Personen, die bis unmittelbar vor ihrem Tod geistig anspruchsvolle Aufgaben lösen konnten, wurden bei der Sektion stark veränderte Gehirnbefunde festgestellt." wie der tatsächliche Befund in Wikipedia [ https://de.wikipedia.org/wiki/Nonnenstudie ]kurz und bündig zusammengefasst wird. Damit hat sich selbst das als solidest geglaubte psychiatrisch-neurologische "Wissen" über ein vermeintliches Leib-Seele Korrelat als reines Wortgestöber erwiesen.

Das stand sogar im Ärzteblatt, siehe: https://www.welt.de/print/die_welt/wissen/article157972580/Neue-Therapie-verwirrt-Alzheimer-Aerzte.html
Zitat draus:
"Es ist daher kein Wunder, dass in Toronto weniger Aufbruchstimmung als Resignation zu spüren war. Die Zeit der euphorischen Therapieentwicklungen scheint vorbei, in der Wissenschaftlergemeinde verbreitet sich die Sorge, dass die Pharma-Industrie sich aus der Alzheimer-Forschung zurückziehen wird, weil sie keine Perspektiven mehr darin sieht. Es sei daher höchste Zeit für die Frage, mahnt Amos Korczyn von der Tel Aviv University, „warum der enorme Aufwand der letzten Jahre keinen Ertrag gebracht hat“. Denn es sei offensichtlich, so der israelische Neurologe und weltweit renommierte Alzheimer-Experte, dass man in der Forschung und Therapieentwicklung nicht so weitermachen könne wie bisher.

Einen der größten Fehler sieht Korczyn im hartnäckigen Festhaltern an der These, wonach die degenerative Hirnerkrankung durch zwei schädliche Eiweißverbindungen, eben die bereits genannten Amyloid- und Tau-Proteine, hervorgerufen wird..."

Das ist eine Nachricht des Werner-Fuß-Zentrums
im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin
http://www.psychiatrie-erfahrene.de

Geisteskrank? Ihre eigene Entscheidung!
Informieren Sie sich: http://www.patverfue.de

Nachrichten aus dem Werner-Fuß-Zentrum jetzt auch auf Twitter und Facebook (und weiterhin per RSS-Feed):
Twitter: https://twitter.com/wernerfuss
Facebook: https://www.facebook.com/patverfue
RSS: http://www.zwangspsychiatrie.de/feed

Loading...