Discussion:
Knistern im Ohr beim Kauen...
(zu alt für eine Antwort)
Karl Jahn
2008-01-31 16:24:34 UTC
Permalink
Raw Message
Was kann das Knistern in meinem Ohr verursachen? Das habe ich
inzwischen seit drei Tagen und ist nervig.
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag sauber
mache ;)

Gruß,
Karl
Sebastian Reinecke
2008-01-31 16:29:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag sauber
mache ;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein. Den
Brocken entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere Hausarzt.

Sebastian
Jan Guido Donath
2008-02-05 09:43:43 UTC
Permalink
Raw Message
hi,
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag sauber mache
;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein. Den Brocken
entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere Hausarzt.
Man hört ja immer, dass das so schädlich sei, aber wie reinige ich meine
Ohren denn richtig? Irgendwie macht das jeder, den ich kenne, mit einem
Wattestäbchen ... Man kann ja auch nicht jeden Tag zum HNO-Arzt gehen
...

Gruß,

Guido
--
Why is 6 afraid of 7? Because 7, 8, 9!
Roland Moehnke
2008-02-05 11:40:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Guido Donath
hi,
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag sauber mache
;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein. Den Brocken
entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere Hausarzt.
Man hört ja immer, dass das so schädlich sei, aber wie reinige ich meine
Ohren denn richtig?
Innen: Gar nicht, also auch nicht mit Wattestäbchen.
Außen (Sichtbereich): Mit Wasser und Finger oder Tuch.
Klassisch: Mit dem Fingernagel auskratzen, diesen dann an Hose abputzen
;-)

Roland
Goggolori
2008-02-06 16:29:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Roland Moehnke
Post by Jan Guido Donath
hi,
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag sauber mache
;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein. Den Brocken
entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere Hausarzt.
Man hört ja immer, dass das so schädlich sei, aber wie reinige ich meine
Ohren denn richtig?
Innen: Gar nicht, also auch nicht mit Wattestäbchen.
Außen (Sichtbereich): Mit Wasser und Finger oder Tuch.
Klassisch: Mit dem Fingernagel auskratzen,
...und dann in den Mund stecken.

MfG Goggolori
Leo Oeler
2008-02-05 12:41:06 UTC
Permalink
Raw Message
On Tue, 05 Feb 2008 10:43:43 +0100, Jan Guido Donath
Post by Jan Guido Donath
hi,
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag sauber mache
;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein. Den Brocken
entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere Hausarzt.
Man hört ja immer, dass das so schädlich sei, aber wie reinige ich meine
Ohren denn richtig? Irgendwie macht das jeder, den ich kenne, mit einem
Wattestäbchen ... Man kann ja auch nicht jeden Tag zum HNO-Arzt gehen
Das Innenohr reinigt sich von allein. Bei allen Säugetieren.
Karl Jahn
2008-02-05 12:57:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Leo Oeler
On Tue, 05 Feb 2008 10:43:43 +0100, Jan Guido Donath
Post by Jan Guido Donath
hi,
Post by Sebastian Reinecke
Post by Karl Jahn
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag
sauber mache ;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein. Den
Brocken entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere Hausarzt.
Man hört ja immer, dass das so schädlich sei, aber wie reinige ich
meine Ohren denn richtig? Irgendwie macht das jeder, den ich kenne,
mit einem Wattestäbchen ... Man kann ja auch nicht jeden Tag zum
HNO-Arzt gehen
Das Innenohr reinigt sich von allein. Bei allen Säugetieren.
Das Knistern habe ich schon ca. zwei Wochen. Geändert hat sich bis
heute aber nichts (also nicht selbst gereinigt). Der Termin bis zum HNO
Besuch dauert immer noch zwei Wochen. Bis dahin ist das Geräusch
bestimmt weg...
Matthias Voss
2008-02-05 13:55:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Leo Oeler
On Tue, 05 Feb 2008 10:43:43 +0100, Jan Guido Donath
Post by Jan Guido Donath
hi,
Post by Sebastian Reinecke
Post by Karl Jahn
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag
sauber mache ;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein. Den
Brocken entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere Hausarzt.
Man hört ja immer, dass das so schädlich sei, aber wie reinige ich
meine Ohren denn richtig? Irgendwie macht das jeder, den ich kenne,
mit einem Wattestäbchen ... Man kann ja auch nicht jeden Tag zum
HNO-Arzt gehen
Das Innenohr reinigt sich von allein. Bei allen Säugetieren.
Das Knistern habe ich schon ca. zwei Wochen. Geändert hat sich bis heute
aber nichts (also nicht selbst gereinigt). Der Termin bis zum HNO Besuch
dauert immer noch zwei Wochen. Bis dahin ist das Geräusch bestimmt weg...
Spülen mit dem Otowaxol
Karl Jahn
2008-02-05 14:18:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Voss
Post by Karl Jahn
Post by Leo Oeler
On Tue, 05 Feb 2008 10:43:43 +0100, Jan Guido Donath
Post by Jan Guido Donath
hi,
Post by Sebastian Reinecke
Post by Karl Jahn
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag
sauber mache ;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein.
Den Brocken entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere
Hausarzt.
Man hört ja immer, dass das so schädlich sei, aber wie reinige ich
meine Ohren denn richtig? Irgendwie macht das jeder, den ich
kenne, mit einem Wattestäbchen ... Man kann ja auch nicht jeden
Tag zum HNO-Arzt gehen
Das Innenohr reinigt sich von allein. Bei allen Säugetieren.
Das Knistern habe ich schon ca. zwei Wochen. Geändert hat sich bis
heute aber nichts (also nicht selbst gereinigt). Der Termin bis zum
HNO Besuch dauert immer noch zwei Wochen. Bis dahin ist das
Geräusch bestimmt weg...
Spülen mit dem Otowaxol
Macht der HNO das nicht besser mit seinen Hausmitteln?

Gruß,
Karl
Matthias Voss
2008-02-05 14:39:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Post by Matthias Voss
Post by Karl Jahn
Post by Leo Oeler
On Tue, 05 Feb 2008 10:43:43 +0100, Jan Guido Donath
Post by Jan Guido Donath
hi,
Post by Sebastian Reinecke
Post by Karl Jahn
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag
sauber mache ;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein.
Den Brocken entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere
Hausarzt.
Man hört ja immer, dass das so schädlich sei, aber wie reinige ich
meine Ohren denn richtig? Irgendwie macht das jeder, den ich
kenne, mit einem Wattestäbchen ... Man kann ja auch nicht jeden
Tag zum HNO-Arzt gehen
Das Innenohr reinigt sich von allein. Bei allen Säugetieren.
Das Knistern habe ich schon ca. zwei Wochen. Geändert hat sich bis
heute aber nichts (also nicht selbst gereinigt). Der Termin bis zum
HNO Besuch dauert immer noch zwei Wochen. Bis dahin ist das
Geräusch bestimmt weg...
Spülen mit dem Otowaxol
Macht der HNO das nicht besser mit seinen Hausmitteln?
Ja, aber dazu kommt eine Stunde An- und Abfahrt, 1,5 Zeit
beim Arzt.
Die Frage ist, ob man noch hinbraucht nach Eigenanwendung
von Otowaxol mit Silikonballspritze und demselben Spülzeug,
das der Arzt auch benutzt.

Ich hab mir damit mal einen Urlaub
(Gehörgangsentzündung)gerettet. OK, Auch mit Antibiotika,
aber das Ohr ware dicht und musste erstmal freigespült
werden, damit Medikamente reinkamen.

Gruß,
Matthias
Karl Jahn
2008-02-05 14:47:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Voss
Post by Karl Jahn
Post by Matthias Voss
Post by Karl Jahn
Post by Leo Oeler
On Tue, 05 Feb 2008 10:43:43 +0100, Jan Guido Donath
Post by Jan Guido Donath
hi,
Post by Sebastian Reinecke
Post by Karl Jahn
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag
sauber mache ;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein.
Den Brocken entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere
Hausarzt.
Man hört ja immer, dass das so schädlich sei, aber wie reinige
ich meine Ohren denn richtig? Irgendwie macht das jeder, den ich
kenne, mit einem Wattestäbchen ... Man kann ja auch nicht jeden
Tag zum HNO-Arzt gehen
Das Innenohr reinigt sich von allein. Bei allen Säugetieren.
Das Knistern habe ich schon ca. zwei Wochen. Geändert hat sich bis
heute aber nichts (also nicht selbst gereinigt). Der Termin bis
zum HNO Besuch dauert immer noch zwei Wochen. Bis dahin ist das
Geräusch bestimmt weg...
Spülen mit dem Otowaxol
Macht der HNO das nicht besser mit seinen Hausmitteln?
Ja, aber dazu kommt eine Stunde An- und Abfahrt, 1,5 Zeit
beim Arzt.
Die Frage ist, ob man noch hinbraucht nach Eigenanwendung
von Otowaxol mit Silikonballspritze und demselben Spülzeug,
das der Arzt auch benutzt.
Ich hab mir damit mal einen Urlaub
(Gehörgangsentzündung)gerettet. OK, Auch mit Antibiotika,
aber das Ohr ware dicht und musste erstmal freigespült
werden, damit Medikamente reinkamen.
Danke für den Tip. Dann werde ich es mir Morgen besorgen. Am besten die
Kombipackung ;)
Hoffentlich ist es auch wirklich Ohrenschmalz und nichts anderes...

Gruß,
Karl
Gottfried Stutz
2008-02-05 15:29:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Hoffentlich ist es auch wirklich Ohrenschmalz und nichts anderes...
Wenn die eustachische Röhre verstopft ist, kannste aussen noch so
lange rumpopeln, das Knistern bleibt. Besser die Röhre freimachen mit
Salzlösung 0.9% von innen her.
Karl Jahn
2008-02-06 12:51:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gottfried Stutz
Post by Karl Jahn
Hoffentlich ist es auch wirklich Ohrenschmalz und nichts anderes...
Wenn die eustachische Röhre verstopft ist, kannste aussen noch so
lange rumpopeln, das Knistern bleibt. Besser die Röhre freimachen mit
Salzlösung 0.9% von innen her.
In der Mittagspause bin ich zur Apotheke gegangen und habe das Otowaxol
gekauft. Mal sehen, ob sich heute Abend etwas im Ohr ändert...
Hans-Peter Matthess
2008-02-07 14:47:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gottfried Stutz
Besser die Röhre freimachen mit
Salzlösung 0.9% von innen her.
Sicher? Nicht mit Fischöl 0,9% von innen her?

hpm
Mareike Ziegler
2008-02-17 17:21:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Post by Matthias Voss
Post by Karl Jahn
Post by Matthias Voss
Spülen mit dem Otowaxol
Macht der HNO das nicht besser mit seinen Hausmitteln?
Ja, aber dazu kommt eine Stunde An- und Abfahrt, 1,5 Zeit
beim Arzt.
Die Frage ist, ob man noch hinbraucht nach Eigenanwendung
von Otowaxol mit Silikonballspritze und demselben Spülzeug,
das der Arzt auch benutzt.
Ich hab mir damit mal einen Urlaub
(Gehörgangsentzündung)gerettet. OK, Auch mit Antibiotika,
aber das Ohr ware dicht und musste erstmal freigespült
werden, damit Medikamente reinkamen.
Danke für den Tip. Dann werde ich es mir Morgen besorgen. Am besten die
Kombipackung ;)
Hoffentlich ist es auch wirklich Ohrenschmalz und nichts anderes...
Mal als Warnschild für alle anderen Do-it-Yourself Patienten, die
gedenken, irgendwelche Laienvorschläge zu befolgen und sich Ähnliches
anzutun:

Otowaxol ist gedacht für Ohrschmalzklumpen, die im Ohr nach dem Duschen
oder Baden durch das eindringende Wasser aufquellen und den Gehörgang
verstopfen. Der Wirkstoff im Otowaxol ist nichts anderes als
hochprozentiger Alkohol mit ein wenig Glycerin. Der Alkohol verdrängt
das im Ohrschmalzklumpen vorhandene Wasser und läßt den aufgequollenen
Ohrschmalzklumpen im Ohr wieder schrumpfen, das Glycerin macht alles
etwas glitschiger, damit der Klumpen bei der nachfolgenden Ohrspülung
besser ausgespült werden kann. Ausschließlich für *diese* Anwendung kann
man das Otowaxol benutzen. Irgendwelche anderen Dinge im Ohr lassen sich
durch die Mischung nicht schrumpfen und entfernen. Und den Silikonball
bitte nach erfolgter Anwendung zeitnah entsorgen, denn in den
verbliebenen Wasserpützen im Silikonballinneren wachsen bei längerer
Lagerung immer so schöne Bakterien- und Pilzkulturen. Es sei denn es
läge im Interesse des Anwenders bei der nächsten Spülung mit dem alten
Silikonball seinen Gehörgang zu einem Brutschrank umzufunktionieren.

Neben Ohrschmalzklumpen, Haaren und anderen Fremdkörpern im Gehörgang
gibt es aber auch eine Reihe von Dingen, bei denen man tunlichst nicht
das Ohr spülen sollte. Unter anderem könnte man bei den geschilderten
Reinigungsbestrebungen des Karl Jahn -ohne Erwähnung eines zeitlichen
Zusammenhangs mit dem Duschen o.ä.- auch darn denken, daß dieser sich
dabei ganz ohne Ohrklumpenpathologie möglicherweise das Trommelfell
perforiert hat, weswegen man tunlichst vermeiden sollte hier den
Ratschlag zur (offenbar noch nie zuvor durchgeführten) Ohrspülung zu
geben. Aber auch die späteren Beschreibungen seines "Pickels" im Ohr
klingen nicht gerade danach, daß hier eine Ohrspülung angeraten wäre.
Wenn man beim "Pickel" differentialdiagnostisch auch mal an eine
aufblühende Herpesinfektion im Ohr denkt (kommt durchaus vor, egal ob
labialis, zoster oder anderer HSV) oder auch mal die Proprionibakterien
in gewöhnlichen Aknepickeln oder Staphylokokken sowie ähnliche Konsorten
in aufplatzenden Furunkeln o.ä. differentialdiagnostisch zu würdigen
weiß, würde man wohl kaum auf die Idee kommen, hier eine Ohrspülung
durchzuführen, mit der die lieben Bakterien und Viren noch näher an das
Trommelfell geschwemmt werden. Deswegen *guckt* der HNO-Arzt auch zuerst
ins Ohr bevor er etwas unternimmt. Rein*gucken* kann übrigens auch der
Hausarzt.

Wer noch nie zuvor eine Ohrspülung erhalten hat und überhaupt nicht
weiß, wie diese durchzuführen ist, tut überdies gut daran, beim ersten
Mal einen HNO-Arzt zur Spülung und Anleitung zur Selbstanwendung
aufzusuchen. Trotz Wartezeit und Anfahrt. Und wer sich nicht aufgrund
des zeitlichen Entstehungsvorgangs wirklich sicher ist, daß bei seinem
Ohrproblem eine selbstständige Ohrspülung angebracht ist, sollte
ohnedies zuerst einen Arzt aufsuchen bevor etwas eigenständig ins Ohr
gekippt wird...ach ja...da war die Geschichte vom
Pharmakologieprofessor, der sich beim Säubern mit Q-Tip das eigene
Trommelfell perforierte und in irriger Annahme, er wäre hierfür
kompetent genug, Ohrentropfen in do-it-yourself Anwendung applzierte,
die durch das eröffnete Trommelfell zu den Gehörknöchelchen vordrangen,
diese angriffen und ihm beinahe das Hörvermögen gekostet hätten. Aber
lassen wir das Geschichtenerzählen, dafür ist ja unser Matthias
Voss-Troll zuständig, genauso wie für zahlreiche andere gefährliche
Do-it-Yourself Aktionen, die er hier immer wieder empfiehlt
(vorzugsweise mit Herzmedikamenten). Hier eventuell mitlesende HNO-Ärzte
werden sicherlich ob seiner Geschichte erheitert sein, daß er erst
seinen Gehörgang freispülen musste, damit die Antibiotika reinkamen.
Topische Antibiotika haben im Ohr nichts verloren, mit Ausnahme
vielleicht der äußersten "Popelzone" die aber nicht "freigespült" zu
werden braucht. Antibiotika werden für das Ohr immer systemisch gegeben
und wer hier herumerzählt, daß er sein Ohr freispülen musste, "damit die
Medikamente reinkamen" beweist nur, daß er null, aber auch wirklich
*absolut null* Ahnung vom Thema hat.

Ende des Warntextes für Selbstanwender, wer nun immer noch einen Hang
zum Masochismus verspürt oder unter dem dringenden Bedürfnis der
Selbstbeschädigung leidet, möge bitte alle zukünftigen Do-it
Yourself-Ratschläge von medizinischen Laien wie Matthias Voss oder
anderen Möchtegernmedizinern hier in dsmm wortgetreu befolgen. Bitte bei
später vielleicht doch notwendiger Arztkonsultation immer angeben, daß
man den Schaden selbst verursacht hat und auch selbst dafür bezahlt,
denn ich sehe nicht ein, wieso ich mit meinen Krankenkassenbeiträgen
solche Do-it-Yourself-Beschädigungen mitbezahlen sollte.

Gruß,

Mareike
Gottfried Stutz
2008-02-17 17:58:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mareike Ziegler
Bitte bei
sp�ter vielleicht doch notwendiger Arztkonsultation immer angeben, da�
man den Schaden selbst verursacht hat und auch selbst daf�r bezahlt,
denn ich sehe nicht ein, wieso ich mit meinen Krankenkassenbeitr�gen
solche Do-it-Yourself-Besch�digungen mitbezahlen sollte.
Sag das mal den Rauchern...
mat.voss
2008-02-17 20:15:34 UTC
Permalink
Raw Message
Ach Mareikchen,
Post by Mareike Ziegler
Post by Mareike Ziegler
Post by Matthias Voss
von Otowaxol mit Silikonballspritze und demselben Spülzeug,
durch die Mischung nicht schrumpfen und entfernen. Und den Silikonball
bitte nach erfolgter Anwendung zeitnah entsorgen, denn in den
verbliebenen Wasserpützen im Silikonballinneren wachsen bei längerer
Lagerung immer so schöne Bakterien- und Pilzkulturen.
Dieses Silikon kann man kochen. Silikon hält Temperaturen von 250 Grad aus.
Es ist aber richtig, bei dieser Art Anwendung auf äußerste Hygiene zu
achten, und zb. für links und rechts verschiedene Silikonbälle zu
benutzen. Diese danach durch Desinfiziens und auskochen zu reinigen.
Post by Mareike Ziegler
Neben Ohrschmalzklumpen, Haaren und anderen Fremdkörpern im Gehörgang
gibt es aber auch eine Reihe von Dingen, bei denen man tunlichst nicht
das Ohr spülen sollte.
Klar. Eigentlich gehören Warnschilder in jede Badesanstalt und Dusche.
Post by Mareike Ziegler
Unter anderem könnte man bei den geschilderten
Reinigungsbestrebungen des Karl Jahn -ohne Erwähnung eines zeitlichen
Zusammenhangs mit dem Duschen o.ä.- auch darn denken, daß dieser sich
dabei ganz ohne Ohrklumpenpathologie möglicherweise das Trommelfell
perforiert hat, weswegen man tunlichst vermeiden sollte hier den
Ratschlag zur (offenbar noch nie zuvor durchgeführten) Ohrspülung zu
geben.
PP.

< Aber auch die späteren Beschreibungen seines "Pickels" im Ohr
Post by Mareike Ziegler
klingen nicht gerade danach, daß hier eine Ohrspülung angeraten wäre.
Sie klingen zunehmend abenteuerlicher.
Post by Mareike Ziegler
Wer noch nie zuvor eine Ohrspülung erhalten hat und überhaupt nicht
weiß, wie diese durchzuführen ist, tut überdies gut daran, beim ersten
Mal einen HNO-Arzt zur Spülung und Anleitung zur Selbstanwendung
aufzusuchen.
Oder mal an seiner Intelligenz zu arbeiten.
Post by Mareike Ziegler
lassen wir das Geschichtenerzählen, dafür ist ja unser Matthias
Voss-Troll zuständig,
Weeste, mit Lebenserfahrung kommen nun mal Geschichte. Was macht denn
eigentlich dein Physikum?
Post by Mareike Ziegler
genauso wie für zahlreiche andere gefährliche
Do-it-Yourself Aktionen, die er hier immer wieder empfiehlt
(vorzugsweise mit Herzmedikamenten). Hier eventuell mitlesende HNO-Ärzte
werden sicherlich ob seiner Geschichte erheitert sein, daß er erst
seinen Gehörgang freispülen musste, damit die Antibiotika reinkamen.
Ja klar. Wenn sie wie du annehmen, ich hätte Antbiotika ins Ohr spülen
wollen. Davon habe ich nichts geschrieben. die waren nämlich innerlich,
bewährt, und mit Hotline-Ärzten abgestimmt ( ich war auf hoher See).

Also: Bemühe dich um verstehendes Lesen.
Post by Mareike Ziegler
Topische Antibiotika haben im Ohr nichts verloren, mit Ausnahme
vielleicht der äußersten "Popelzone" die aber nicht "freigespült" zu
werden braucht. Antibiotika werden für das Ohr immer systemisch gegeben
und wer hier herumerzählt, daß er sein Ohr freispülen musste, "damit die
Medikamente reinkamen" beweist nur, daß er null, aber auch wirklich
*absolut null* Ahnung vom Thema hat.
Null Ahnung hast du, vor allem vom Lesen, neben HNO.
Was ins Ohr reinkam, kommen sollte, war eine von meinem Ohrenarzt
speziell für mich rezeptierte Mischung, die ich hier schon mal
mitgeteilt habe, und die von ihm an der Uniklinik Kiel entwickelt wurde.
Da ich als Vielschwimmer Exostosen habe, habe ich gewisse
Selbstreinigungsschwierigkeiten im Ohr, und beim Tauchen in Gewässern
mit Faekalbakterienbelastung, wie sie nach heftigen Regenfällen im
Mittelmeerraum auftreten kann, bekomme ich leicht eine Otitis externa.
Genau dagegen helfen die Tropfen ( Clotrimazol, Erythrozytin,
Triancinolonacetonid, Acid. salic., Benzalkoniumchlorid, Spir. dil.)

Ja schau. Nun haben wir doch ein Antibiotikum, das ins Ohr rein kommt.
Und sogar von einem HNO-Arzt verschrieben ( übrigens einem, der an der
Uniklinik Kiel höchtes Ansehen geniesst).
Daneben kam natürlich ein ebenfalls bewährtes Antibiotikum "systemisch"
;-) zum Einsatz.
Post by Mareike Ziegler
Post by Mareike Ziegler
Ende des Warntextes für Selbstanwender, wer nun immer noch einen Hang
zum Masochismus verspürt oder unter dem dringenden Bedürfnis der
Selbstbeschädigung leidet, möge bitte alle zukünftigen Do-it
Yourself-Ratschläge von medizinischen Laien wie Matthias Voss
Was unterscheidet eigentlich Fachwissen, das von "Laien" rezipiert wird,
von dem, was von fleißigen Dauerstudenten rezipiert wird?
Übrigens werde ich mich mich im April mal wieder fachspezifisch
fortbilden. Uni Heidelberg, Hörsaal 400. Trinationale wissenschaftliche
Tagung. Über Ohren spülen ;-)
Post by Mareike Ziegler
anderen Möchtegernmedizinern hier in dsmm wortgetreu befolgen. Bitte bei
später vielleicht doch notwendiger Arztkonsultation immer angeben, daß
man den Schaden selbst verursacht hat und auch selbst dafür bezahlt,
denn ich sehe nicht ein, wieso ich mit meinen Krankenkassenbeiträgen
solche Do-it-Yourself-Beschädigungen mitbezahlen sollte.
Die Ratschläge mancher ÄrztInnen möchte ich nur so bewerten, dass diese
lieber Sterne gucken sollten, als Diagnosen stellen.



Gruß,
Matthias
Cornelia Schneider
2008-02-17 20:22:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by mat.voss
Es ist aber richtig, bei dieser Art Anwendung auf äußerste Hygiene zu
achten, und zb. für links und rechts verschiedene Silikonbälle zu
benutzen. Diese danach durch Desinfiziens und auskochen zu reinigen.
Und mit der Öffnung nach unten trocknen zu lassen, dann gibt's auch keine
Biotope im inneren.

Cornelia
--
Be out and be proud - today is the first day of the rest of your life
Support Transgenre Strasbourg : http://www.sts67.org
BoW : http://www.bownbend.com
GPG key ID 83FF7452, 659C 2B9F 7FD5 5C25 8C30 E723 4423 F8B8 83FF 7452
Mareike Ziegler
2008-02-18 04:03:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Cornelia Schneider
Post by mat.voss
Es ist aber richtig, bei dieser Art Anwendung auf äußerste Hygiene zu
achten, und zb. für links und rechts verschiedene Silikonbälle zu
benutzen. Diese danach durch Desinfiziens und auskochen zu reinigen.
Und mit der Öffnung nach unten trocknen zu lassen, dann gibt's auch keine
Biotope im inneren.
Cornelia
Das alleinige Trocknen mit Öffnung nach unten reicht hygienisch leider
nicht aus, nur die Kombination mit obigen, zusätzlichen
Desinfektionsmaßnahmen wäre adäquat. Aber wieviele durchschnittliche
Anwender machen sich wohl tatsächlich die Mühe einer umfassenden
Silikonballdesinfektion mit Auskochen, Desinfizieren und Trocknen nach
unten? Und bevor der hehre Desinfektionsvorsatz dann zum Schluß nur
halbherzig durchgeführt wird und ein Biotop begünstigt, sollte das Ding
im Zweifelsfall doch besser in die Tonne. Wenn es denn schon
Do-it-Yourself ohne Desinfektionsaufwand sein muß, dann lieber das
nächste Mal den drehbaren Duschkopf beim Aldi kaufen, bei dem man
schmale, breite, weiche, harte, punktgenaue, sprudelnde, perlende oder
normale Wasserstrahle einstellen kann und beim Duschen im Falle eines
aufquellenden Ohrpropfens die passende Auswahl treffen und gut zielen.

Gruß,

Mareike
Cornelia Schneider
2008-02-18 08:42:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mareike Ziegler
Das alleinige Trocknen mit Öffnung nach unten reicht hygienisch leider
nicht aus, nur die Kombination mit obigen, zusätzlichen
Desinfektionsmaßnahmen wäre adäquat.
Sicher.
Post by Mareike Ziegler
Aber wieviele durchschnittliche
Anwender machen sich wohl tatsächlich die Mühe einer umfassenden
Silikonballdesinfektion mit Auskochen, Desinfizieren und Trocknen nach
unten? Und bevor der hehre Desinfektionsvorsatz dann zum Schluß nur
halbherzig durchgeführt wird und ein Biotop begünstigt, sollte das
Ding im Zweifelsfall doch besser in die Tonne. Wenn es denn schon
Do-it-Yourself ohne Desinfektionsaufwand sein muß, dann lieber das
nächste Mal den drehbaren Duschkopf beim Aldi kaufen, bei dem man
schmale, breite, weiche, harte, punktgenaue, sprudelnde, perlende oder
normale Wasserstrahle einstellen kann und beim Duschen im Falle eines
aufquellenden Ohrpropfens die passende Auswahl treffen und gut zielen.
Das funktioniert in der Tat auch nicht schlecht.

Cornelia
--
Be out and be proud - today is the first day of the rest of your life
Support Transgenre Strasbourg : http://www.sts67.org
BoW : http://www.bownbend.com
GPG key ID 83FF7452, 659C 2B9F 7FD5 5C25 8C30 E723 4423 F8B8 83FF 7452
mat.voss
2008-02-18 09:04:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mareike Ziegler
Post by Cornelia Schneider
Post by mat.voss
Es ist aber richtig, bei dieser Art Anwendung auf äußerste Hygiene zu
achten, und zb. für links und rechts verschiedene Silikonbälle zu
benutzen. Diese danach durch Desinfiziens und auskochen zu reinigen.
Und mit der Öffnung nach unten trocknen zu lassen, dann gibt's auch
keine Biotope im inneren.
Cornelia
Das alleinige Trocknen mit Öffnung nach unten reicht hygienisch leider
nicht aus, nur die Kombination mit obigen, zusätzlichen
Desinfektionsmaßnahmen wäre adäquat. Aber wieviele durchschnittliche
Anwender machen sich wohl tatsächlich die Mühe einer umfassenden
Silikonballdesinfektion mit Auskochen, Desinfizieren und Trocknen nach
unten? Und bevor der hehre Desinfektionsvorsatz dann zum Schluß nur
halbherzig durchgeführt wird und ein Biotop begünstigt, sollte das Ding
im Zweifelsfall doch besser in die Tonne. Wenn es denn schon
Do-it-Yourself ohne Desinfektionsaufwand sein muß, dann lieber das
nächste Mal den drehbaren Duschkopf beim Aldi kaufen, bei dem man
schmale, breite, weiche, harte, punktgenaue, sprudelnde, perlende oder
normale Wasserstrahle einstellen kann und beim Duschen im Falle eines
aufquellenden Ohrpropfens die passende Auswahl treffen und gut zielen.
Keine schlechte Idee.
Aber die erstmalige Einstellung des passenden Wasserdruckes sollte
unbedingt unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Übrigens kann man mit dem Duschkopf nicht saugen. Mit dem Silikonball schon.

Gruß,
Matthias
mat.voss
2008-02-18 09:20:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mareike Ziegler
Post by Karl Jahn
Post by Matthias Voss
Die Frage ist, ob man noch hinbraucht nach Eigenanwendung
von Otowaxol mit Silikonballspritze und demselben Spülzeug,
das der Arzt auch benutzt.
Ich hab mir damit mal einen Urlaub
(Gehörgangsentzündung)gerettet. OK, Auch mit Antibiotika,
aber das Ohr ware dicht und musste erstmal freigespült
werden, damit Medikamente reinkamen.
Danke für den Tip. Dann werde ich es mir Morgen besorgen. Am besten
die Kombipackung ;)
Hoffentlich ist es auch wirklich Ohrenschmalz und nichts anderes...
Mal als Warnschild für alle anderen Do-it-Yourself Patienten, die
gedenken, irgendwelche Laienvorschläge zu befolgen und sich Ähnliches
Otowaxol ist gedacht für Ohrschmalzklumpen, die im Ohr nach dem Duschen
oder Baden durch das eindringende Wasser aufquellen und den Gehörgang
verstopfen. Der Wirkstoff im Otowaxol ist nichts anderes als
hochprozentiger Alkohol mit ein wenig Glycerin.
Alkohol desinfiziert und trocknet. Manchmal erwünscht, und wenn nicht,
schadets trotzdem nicht.
Post by Mareike Ziegler
Der Alkohol verdrängt
das im Ohrschmalzklumpen vorhandene Wasser
Alkohol ist stark hydrophil. Wasser löst sich in Alkohol.Was überwiegt
nun, die fettlösende Wirkung, oder die Geschmeidigmachung zur Herausspülung?
Post by Mareike Ziegler
und läßt den aufgequollenen
Ohrschmalzklumpen im Ohr wieder schrumpfen,
Immerhin eine interessante Vorstellung ;-)))
Post by Mareike Ziegler
das Glycerin macht alles
etwas glitschiger, damit der Klumpen bei der nachfolgenden Ohrspülung
besser ausgespült werden kann. Ausschließlich für *diese* Anwendung kann
man das Otowaxol benutzen. Irgendwelche anderen Dinge im Ohr lassen sich
durch die Mischung nicht schrumpfen und entfernen.
Aber ja. Wasser, Fremdkörper, abgestoßene Hautzellen. Zum Beispiel. Man
kann mit den Bällen nämlich saugen, danach aber _unbedingt_
desinfizieren, besser sterilisieren.
Post by Mareike Ziegler
Und den Silikonball
bitte nach erfolgter Anwendung zeitnah entsorgen, denn in den
verbliebenen Wasserpützen im Silikonballinneren wachsen bei längerer
Lagerung immer so schöne Bakterien- und Pilzkulturen.
Du möchtest dich über die physikalischen Eigenschaften von Silikon
informieren, und über die Durchdringung der endemischen Zivilisation mit
Kochstellen, sowie die Verfügbarkeit von Wasser, Alkohol, Brenstoffmaterial.
Post by Mareike Ziegler
Es sei denn es
läge im Interesse des Anwenders bei der nächsten Spülung mit dem alten
Silikonball seinen Gehörgang zu einem Brutschrank umzufunktionieren.
Settz du bei deinen zukünftigen Patienten immer so wenig Intelligenz voraus?
Post by Mareike Ziegler
Neben Ohrschmalzklumpen, Haaren und anderen Fremdkörpern im Gehörgang
gibt es aber auch eine Reihe von Dingen, bei denen man tunlichst nicht
das Ohr spülen sollte.
Ja. Bei Krokodilen zum Beispiel.

.....
Post by Mareike Ziegler
Wer noch nie zuvor eine Ohrspülung erhalten hat und überhaupt nicht
weiß, wie diese durchzuführen ist, tut überdies gut daran, beim ersten
Mal einen HNO-Arzt zur Spülung und Anleitung zur Selbstanwendung
aufzusuchen. Trotz Wartezeit und Anfahrt.
gekippt wird...ach ja...da war die Geschichte vom
Pharmakologieprofessor, der sich beim Säubern mit Q-Tip das eigene
Trommelfell perforierte und in irriger Annahme, er wäre hierfür
kompetent genug, Ohrentropfen in do-it-yourself Anwendung applzierte,
die durch das eröffnete Trommelfell zu den Gehörknöchelchen vordrangen,
diese angriffen und ihm beinahe das Hörvermögen gekostet hätten.
Grauenhaft. Weiterblättern ;-))

Es ist natürlich richtig, das ein Arzt das Spülen anleiten sollte.
Genauso wie ja jeder auch beim Arzt gelernt hat, sich die Fingernägel/
Haare zu schneiden, in der Nase zu bohren.
Bei der Intimhygiene scheint diese Art der Wissensvermittlung aber noch
nicht so weit vorgedrungen zu sein, anders lassen sich die hohen
Abtreibungszahlen kaum erklären.

Gruß,
Matthias
Karl Jahn
2008-02-07 08:34:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Voss
Post by Karl Jahn
Post by Leo Oeler
On Tue, 05 Feb 2008 10:43:43 +0100, Jan Guido Donath
Post by Jan Guido Donath
hi,
Post by Sebastian Reinecke
Post by Karl Jahn
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag
sauber mache ;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein.
Den Brocken entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere
Hausarzt.
Man hört ja immer, dass das so schädlich sei, aber wie reinige ich
meine Ohren denn richtig? Irgendwie macht das jeder, den ich
kenne, mit einem Wattestäbchen ... Man kann ja auch nicht jeden
Tag zum HNO-Arzt gehen
Das Innenohr reinigt sich von allein. Bei allen Säugetieren.
Das Knistern habe ich schon ca. zwei Wochen. Geändert hat sich bis
heute aber nichts (also nicht selbst gereinigt). Der Termin bis zum
HNO Besuch dauert immer noch zwei Wochen. Bis dahin ist das
Geräusch bestimmt weg...
Spülen mit dem Otowaxol
Gestern Abend habe ich das Ohr zweimal mit Otowaxol gespült - leider
ohne Erfolg. Das Knirschen im Ohr ist immer noch da und mein Tinni ist
zudem auch noch etwas lauter geworden. Ein tolles Gefühl!
Matthias Voss
2008-02-07 09:00:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Post by Matthias Voss
Post by Karl Jahn
Post by Leo Oeler
On Tue, 05 Feb 2008 10:43:43 +0100, Jan Guido Donath
Post by Jan Guido Donath
hi,
Post by Sebastian Reinecke
Post by Karl Jahn
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag
sauber mache ;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein.
Den Brocken entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere
Hausarzt.
Man hört ja immer, dass das so schädlich sei, aber wie reinige ich
meine Ohren denn richtig? Irgendwie macht das jeder, den ich
kenne, mit einem Wattestäbchen ... Man kann ja auch nicht jeden
Tag zum HNO-Arzt gehen
Das Innenohr reinigt sich von allein. Bei allen Säugetieren.
Das Knistern habe ich schon ca. zwei Wochen. Geändert hat sich bis
heute aber nichts (also nicht selbst gereinigt). Der Termin bis zum
HNO Besuch dauert immer noch zwei Wochen. Bis dahin ist das
Geräusch bestimmt weg...
Spülen mit dem Otowaxol
Gestern Abend habe ich das Ohr zweimal mit Otowaxol gespült - leider
ohne Erfolg. Das Knirschen im Ohr ist immer noch da und mein Tinni ist
zudem auch noch etwas lauter geworden. Ein tolles Gefühl!
Du hörst also jetzt besser, ist doch erstmal gut.

Mal ne andere Frage:
Was sagt dein Zahnarzt? Sind die Kiefergelenke in Ordnung? (
Knirschen, Tinnitus) Bist du nächtlicher Zähneknirscher?
Knirscht es im Ohr auch, wenn du den Kiefer absolut ruhig
und entspannt hälst?
Ist die Halswirbelsäule ok? Verspannungen, Schiefhals?

( Gelenke können ganz toll knirschen. Ich hatte mal einen
kleinen Schaden durch Mikrobläschen im Ellenbogen, das
knirschte bei Klimmzügen bis ins Ohr. Ohne das im Ellenbogen
was spürbar war.)

Zuletzt knosterte es jedoch im Ohr, und das ging erst beim
Ohrenärztlichen Spülen weg. Ich bin beeindruckt, was der da
immer rausholt aus meinen Schwimmerexostosen.

Gruß,
Matthias
Karl Jahn
2008-02-07 10:33:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Voss
Post by Karl Jahn
Post by Matthias Voss
Post by Karl Jahn
Post by Leo Oeler
On Tue, 05 Feb 2008 10:43:43 +0100, Jan Guido Donath
Post by Jan Guido Donath
hi,
Post by Sebastian Reinecke
Post by Karl Jahn
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag
sauber mache ;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein.
Den Brocken entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere
Hausarzt.
Man hört ja immer, dass das so schädlich sei, aber wie reinige
ich meine Ohren denn richtig? Irgendwie macht das jeder, den ich
kenne, mit einem Wattestäbchen ... Man kann ja auch nicht jeden
Tag zum HNO-Arzt gehen
Das Innenohr reinigt sich von allein. Bei allen Säugetieren.
Das Knistern habe ich schon ca. zwei Wochen. Geändert hat sich bis
heute aber nichts (also nicht selbst gereinigt). Der Termin bis
zum HNO Besuch dauert immer noch zwei Wochen. Bis dahin ist das
Geräusch bestimmt weg...
Spülen mit dem Otowaxol
Gestern Abend habe ich das Ohr zweimal mit Otowaxol gespült - leider
ohne Erfolg. Das Knirschen im Ohr ist immer noch da und mein Tinni
ist zudem auch noch etwas lauter geworden. Ein tolles Gefühl!
Du hörst also jetzt besser, ist doch erstmal gut.
Besser? Mein Tinni ist lauter geworden und es arbeitet irgendwie im
Ohr...
Post by Matthias Voss
Was sagt dein Zahnarzt? Sind die Kiefergelenke in Ordnung? (
Knirschen, Tinnitus) Bist du nächtlicher Zähneknirscher?
Das weiß ich nicht. Was kann der Zahnarzt über Kiefergelenke aussagen?
Post by Matthias Voss
Knirscht es im Ohr auch, wenn du den Kiefer absolut ruhig
und entspannt hälst?
Nein, da herrscht Stille. Eigentlich knistert es nur im Ohr wenn ich
den Kiefer bewege.
Post by Matthias Voss
Ist die Halswirbelsäule ok? Verspannungen, Schiefhals?
HWS ist leicht verschlissen (nach HNO), Verspannungen ja (wegen
Compu-Arbeit), Schiefhals nein, aber die Rechtsdrehung des Kopfes ist
durch irgendetwas beschränkt.
Post by Matthias Voss
( Gelenke können ganz toll knirschen. Ich hatte mal einen
kleinen Schaden durch Mikrobläschen im Ellenbogen, das
knirschte bei Klimmzügen bis ins Ohr. Ohne das im Ellenbogen
was spürbar war.)
Klingt auch nicht so gut!
Post by Matthias Voss
Zuletzt knosterte es jedoch im Ohr, und das ging erst beim
Ohrenärztlichen Spülen weg. Ich bin beeindruckt, was der da
immer rausholt aus meinen Schwimmerexostosen.
Vermutlich kann in meinem Fall nur der HNO helfen. Da muss ich leider
immer noch knapp zwei Wochen warten ;(

Gruß,
Karl
Gottfried Stutz
2008-02-07 11:52:20 UTC
Permalink
Raw Message
Gestern Abend habe ich das Ohr zweimal mit Otowaxol gesp�lt - leider
ohne Erfolg. Das Knirschen im Ohr ist immer noch da und mein Tinni ist
zudem auch noch etwas lauter geworden. Ein tolles Gef�hl!
Ich sagte doch, dass es an der eustachischen Röhre liegt!
Karl Jahn
2008-02-07 11:56:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gottfried Stutz
Gestern Abend habe ich das Ohr zweimal mit Otowaxol gesp�lt - leider
ohne Erfolg. Das Knirschen im Ohr ist immer noch da und mein Tinni
ist zudem auch noch etwas lauter geworden. Ein tolles Gef�hl!
Ich sagte doch, dass es an der eustachischen Röhre liegt!
Seit der Spülung tut es innen auch noch ein wenig weh (piekst) und ein
Druckgefühl von innen nach außen ist zu spüren, als wäre ein Propf tief
innen im Ohr. Klasse was ich mit der Spülung erreicht habe!
Gottfried Stutz
2008-02-07 13:18:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Seit der Spülung tut es innen auch noch ein wenig weh (piekst) und ein
Druckgefühl von innen nach außen ist zu spüren, als wäre ein Propf tief
innen im Ohr. Klasse was ich mit der Spülung erreicht habe!
Vielleicht hörst du ja nun doch noch auf mich, statt auf die Quacker,
die noch mehr verdienen wollen...
Karl Jahn
2008-02-07 13:45:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gottfried Stutz
Post by Karl Jahn
Seit der Spülung tut es innen auch noch ein wenig weh (piekst) und
ein Druckgefühl von innen nach außen ist zu spüren, als wäre ein
Propf tief innen im Ohr. Klasse was ich mit der Spülung erreicht
habe!
Vielleicht hörst du ja nun doch noch auf mich, statt auf die Quacker,
die noch mehr verdienen wollen...
und das wäre?
Gottfried Stutz
2008-02-07 14:43:00 UTC
Permalink
Raw Message
und das w�re?
Hoffentlich ist es auch wirklich Ohrenschmalz und nichts anderes...
Wenn die eustachische Röhre verstopft ist, kannste aussen noch so
lange rumpopeln, das Knistern bleibt. Besser die Röhre freimachen mit
Salzlösung 0.9% von innen her.
Roland Moehnke
2008-02-07 14:44:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gottfried Stutz
Wenn die eustachische Röhre verstopft ist, kannste aussen noch so
lange rumpopeln, das Knistern bleibt. Besser die Röhre freimachen mit
Salzlösung 0.9% von innen her.
Und wie macht man das als Laie? Popelt da jemand mit dem Strohhalm im
Hals an allem, was wie ein Loch aussieht?

Roland
Karl Jahn
2008-02-07 14:44:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gottfried Stutz
und das w�re?
Hoffentlich ist es auch wirklich Ohrenschmalz und nichts anderes...
Wenn die eustachische Röhre verstopft ist, kannste aussen noch so
lange rumpopeln, das Knistern bleibt. Besser die Röhre freimachen mit
Salzlösung 0.9% von innen her.
Klar! Und wie soll das funktionieren? Schreibe bitte doch mal Klartext,
damit ich es verstehen kann. Vielen Dank im voraus. Mein Ohr nervt
nämlich mehr denn je.
Gottfried Stutz
2008-02-07 15:43:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Klar! Und wie soll das funktionieren? Schreibe bitte doch mal Klartext,
damit ich es verstehen kann. Vielen Dank im voraus. Mein Ohr nervt
nämlich mehr denn je.
Die Salzlösung (gibt's in der Apotheke) mit einer Pipette (durch die
Nase einführen) an den Eingang der eustachischen Röhre (siehe
Loading Image... ) tropfen. Die Röhre
geht natürlich nicht gleich auf, das braucht schon ein paar Tage...
unterstützend wirkt Gelomyrtol (innerlich). Man kann auch hinterm Ohr
unten leicht auf die Röhre drücken, um eine "Peristaltik"
hinzukriegen...
Karl Jahn
2008-02-07 16:01:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gottfried Stutz
Post by Karl Jahn
Klar! Und wie soll das funktionieren? Schreibe bitte doch mal
Klartext, damit ich es verstehen kann. Vielen Dank im voraus. Mein
Ohr nervt nämlich mehr denn je.
Die Salzlösung (gibt's in der Apotheke) mit einer Pipette (durch die
Nase einführen) an den Eingang der eustachischen Röhre (siehe
http://www.graphicpulse.com/medill/sagweb.jpg ) tropfen. Die Röhre
geht natürlich nicht gleich auf, das braucht schon ein paar Tage...
unterstützend wirkt Gelomyrtol (innerlich). Man kann auch hinterm Ohr
unten leicht auf die Röhre drücken, um eine "Peristaltik"
hinzukriegen...
Aha, klingt ja ganz einfach... ;)
Mir ist aufgefallen, wenn ich durch die Nase puste quietscht es im
betroffenen Ohr. Hängt das mit der möglicherweise verstopften Röhre
zusammen?
Gottfried Stutz
2008-02-07 17:39:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Aha, klingt ja ganz einfach... ;)
Einfach ist es nicht. Einfach ist, von Arzt zu Arzt rennen ohne dass
es besser wird...
Post by Karl Jahn
Mir ist aufgefallen, wenn ich durch die Nase puste quietscht es im
betroffenen Ohr. H�ngt das mit der m�glicherweise verstopften R�hre
zusammen?
Ja, das ist ein passendes Anzeichen.
Karl Jahn
2008-02-07 17:52:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gottfried Stutz
Post by Karl Jahn
Aha, klingt ja ganz einfach... ;)
Einfach ist es nicht. Einfach ist, von Arzt zu Arzt rennen ohne dass
es besser wird...
Post by Karl Jahn
Mir ist aufgefallen, wenn ich durch die Nase puste quietscht es im
betroffenen Ohr. H�ngt das mit der m�glicherweise verstopften R�hre
zusammen?
Ja, das ist ein passendes Anzeichen.
Vermutlich hängt alles mit meinem Hals, einer chronischen
Nebenhöhlenentzündung, das Ohrenleiden und der Tinnitus zusammen. Ist
ja fast alles auf der rechten Seite.
Ich bin gespannt, ob sich das Warten auf den HNO-Termin lohnt.
Vermutlich bekomme ich Abtibiotika verschrieben und das war es dann.
Zum Untersuchen haben die Ärtze ja gar keine Zeit mehr! Zwei Wochen
später bin ich dann wieder dort und es hat sich nichts geändert. Was
soll ich nur machen, damit ein Arzt sich meinen doofen Kopf mal richtig
anschaut?
Das Ganze geht schon so seit 20 Jahren!
Gottfried Stutz
2008-02-07 18:08:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Was
soll ich nur machen, damit ein Arzt sich meinen doofen Kopf mal richtig
anschaut?
Da dies offenbar nicht eintritt, muss man sich selber helfen. Siehe
oben.
Antibiotika helfen übrigens garnichts, wenn es z.B. eine allergische
Sinusitis ist.
Post by Karl Jahn
Das Ganze geht schon so seit 20 Jahren!
Warum fragst du erst jetzt?
Karl Jahn
2008-02-07 19:05:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gottfried Stutz
Post by Karl Jahn
Was
soll ich nur machen, damit ein Arzt sich meinen doofen Kopf mal
richtig anschaut?
Da dies offenbar nicht eintritt, muss man sich selber helfen. Siehe
oben.
Antibiotika helfen übrigens garnichts, wenn es z.B. eine allergische
Sinusitis ist.
Post by Karl Jahn
Das Ganze geht schon so seit 20 Jahren!
Warum fragst du erst jetzt?
Was meinst du? Was ich machen soll? Das konnte mir bisher keiner sagen.
Selbst helfen ist gut, wenn man es kann. Ich bin kein Doktor und weiß
in meiner Situation leider keinen Rat.
Doktoranleitungen helfen mir auch nicht und irgendwelche Säure irgendwo
in meine Nase träufeln traue ich mir nicht zu, da ich nix in mir
unbedingt kaputt machen will.
Was ich brauche ist ein Arzt, der mir helfen kann. Selbst unser so
guter HNO-Arzt in der Stadt, selbst eine gute HNO-Klinik in Frankfurt,
waren nicht in der Lage, in irgendeiner Form zu helfen. Die Geschwüre,
in meinem Hals, waren für alle HNOs ein Rätsel, die sie gefunden haben.
Manche waren so blind, dass sie sie nicht entdeckten.
Ich werde noch einmal den einen Termin wahrnehmen und dann ist Schluss.
Dann besuche ich keinen Arzt mehr, denn dann habe ich die Nase voll -
egal was dann passiert.
Gottfried Stutz
2008-02-07 22:50:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Doktoranleitungen helfen mir auch nicht und irgendwelche Säure irgendwo
in meine Nase träufeln traue ich mir nicht zu, da ich nix in mir
unbedingt kaputt machen will.
Na hör mal... 0.9%-Salzlösung ist völlig harmlos (keine Säure!). Die
kann man sich sogar selber mischen -- Wasser und Kochsalz!
Hans-Peter Matthess
2008-02-07 23:44:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Was meinst du? Was ich machen soll?
Zum Arzt gehen und sagen, welche Diagnose und welche Therapie
man dir hier per Fernwartung verpasst hat. :-) Der kann dir dann ja
diese Lösung verabreichen, sofern er es therapeutisch für sinnvoll
erachten sollte. Wäre vielleicht nett, die Reaktion zu erfahren.
Von der Selbstanwendung irgendwelcher Maßnahmen aus
Newsgruppen würde ich jedenfalls dringend abraten. ;-)

hpm
Werner Baumschlager
2008-02-08 00:30:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Peter Matthess
Post by Karl Jahn
Was meinst du? Was ich machen soll?
Zum Arzt gehen und sagen, welche Diagnose und welche Therapie
man dir hier per Fernwartung verpasst hat. :-) Der kann dir dann ja
diese Lösung verabreichen
Aber nimmt die 90%ige Salzsäure auf alle Fälle mit,
die hat er garantiert nicht vorrätig.
Gottfried Stutz
2008-02-08 11:46:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Peter Matthess
Post by Karl Jahn
Was meinst du? Was ich machen soll?
.
Zum Arzt gehen und sagen, welche Diagnose und welche Therapie
man dir hier per Fernwartung verpasst hat. :-) Der kann dir dann ja
diese L�sung verabreichen, sofern er es therapeutisch f�r sinnvoll
erachten sollte.
Ha, ha, ha! Natürlich wird er das ablehnen, denn das bringt kein Geld!
Der wird Karl eher das Trommelfell durchlöchern --> OP-Biz -->
vernarbt so schön --> Gehörschaden --> mehr Biz!

Merke: es soll nicht therapeutisch sinnvoll sein, sondern
kohlebringend!
Hans-Peter Matthess
2008-02-08 12:44:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gottfried Stutz
Post by Hans-Peter Matthess
Zum Arzt gehen und sagen, welche Diagnose und welche Therapie
man dir hier per Fernwartung verpasst hat. :-) Der kann dir dann ja
diese L�sung verabreichen, sofern er es therapeutisch f�r sinnvoll
erachten sollte.
Ha, ha, ha! Natürlich wird er das ablehnen, denn das bringt kein Geld!
Fischöl-Abusus hat eben ganz offensichtlich auch gravierende Nachteile.
Post by Gottfried Stutz
Der wird Karl eher das Trommelfell durchlöchern --> OP-Biz -->
vernarbt so schön --> Gehörschaden --> mehr Biz!
Er könnte auch deine eustachische Röhre einer genaueren
Untersuchung unterziehen, auch das brächte Kohle und wäre sogar nach
deiner Meinung noch sinnvoll. :-)
Post by Gottfried Stutz
Merke: es soll nicht therapeutisch sinnvoll sein, sondern
kohlebringend!
Merke: es soll beides sein! Wenn therapeutisch sinnvoll, dann
selbstverständlich auch kohlebringend. <bg>

hpm
Gottfried Stutz
2008-02-08 14:36:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Peter Matthess
Post by Gottfried Stutz
Ha, ha, ha! Natürlich wird er das ablehnen, denn das bringt kein Geld!
.
Fischöl-Abusus hat eben ganz offensichtlich auch gravierende Nachteile.
Was hat das Thema mit Fischöl zu tun?
Post by Hans-Peter Matthess
Er könnte auch deine eustachische Röhre einer genaueren
Untersuchung unterziehen, auch das brächte Kohle und wäre sogar nach
deiner Meinung noch sinnvoll. :-)
Nicht nötig, da ich mir wie beschrieben selbst geholfen habe, nachdem
die Quacker die Röhre nicht freibekamen.
Post by Hans-Peter Matthess
Post by Gottfried Stutz
Merke: es soll nicht therapeutisch sinnvoll sein, sondern
kohlebringend!
.
Merke: es soll beides sein! Wenn therapeutisch sinnvoll, dann
selbstverständlich auch kohlebringend. <bg>
Nein, in der Praxis (sic!) wird oft therapeutisch sinnvolles NICHT
GEMACHT, weil es keine oder wenig Kohle bringt, stattdessen wird
vielkohlebringendes Nicht-Sinnvolles bzw. gar Schädliches gemacht!
Hans-Peter Matthess
2008-02-08 20:40:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gottfried Stutz
Post by Hans-Peter Matthess
Post by Gottfried Stutz
Ha, ha, ha! Natürlich wird er das ablehnen, denn das bringt kein Geld!
Fischöl-Abusus hat eben ganz offensichtlich auch gravierende Nachteile.
Was hat das Thema mit Fischöl zu tun?
Ich weiß natürlich nicht genau, ob obige Antwort am Fischöl lag. Was
nimmst du sonst noch an berauschenden, halluzinogenen Stoffen zu dir?
Post by Gottfried Stutz
Post by Hans-Peter Matthess
Er könnte auch deine eustachische Röhre einer genaueren
Untersuchung unterziehen, auch das brächte Kohle und wäre sogar nach
deiner Meinung noch sinnvoll. :-)
Nicht nötig, da ich mir wie beschrieben selbst geholfen habe, nachdem
die Quacker die Röhre nicht freibekamen.
Mach mir nich das Hemd am flattern. Die Quacker bekamen tatsächlich
deine Röhre nicht frei? Das macht mir jetzt doch langsam Angst. ;-)
Post by Gottfried Stutz
Post by Hans-Peter Matthess
Post by Gottfried Stutz
Merke: es soll nicht therapeutisch sinnvoll sein, sondern
kohlebringend!
Merke: es soll beides sein! Wenn therapeutisch sinnvoll, dann
selbstverständlich auch kohlebringend. <bg>
Nein, in der Praxis (sic!) wird oft therapeutisch sinnvolles NICHT
GEMACHT, weil es keine oder wenig Kohle bringt, stattdessen wird
vielkohlebringendes Nicht-Sinnvolles bzw. gar Schädliches gemacht!
Wenn das stimmt, könnte man ja glatt auf den Kohleabbau verzichten?

hpm
Matthias Voss
2008-02-07 23:55:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Post by Gottfried Stutz
Post by Karl Jahn
Aha, klingt ja ganz einfach... ;)
Einfach ist es nicht. Einfach ist, von Arzt zu Arzt rennen ohne dass
es besser wird...
Post by Karl Jahn
Mir ist aufgefallen, wenn ich durch die Nase puste quietscht es im
betroffenen Ohr. H�ngt das mit der m�glicherweise verstopften R�hre
zusammen?
Ja, das ist ein passendes Anzeichen.
Vermutlich hängt alles mit meinem Hals, einer chronischen
Nebenhöhlenentzündung, das Ohrenleiden und der Tinnitus zusammen. Ist ja
fast alles auf der rechten Seite.
Ich bin gespannt, ob sich das Warten auf den HNO-Termin lohnt.
Vermutlich bekomme ich Abtibiotika verschrieben und das war es dann. Zum
Untersuchen haben die Ärtze ja gar keine Zeit mehr! Zwei Wochen später
bin ich dann wieder dort und es hat sich nichts geändert. Was soll ich
nur machen, damit ein Arzt sich meinen doofen Kopf mal richtig anschaut?
Das Ganze geht schon so seit 20 Jahren!
Dann sollte die Wartezeit auf den HNO-Termin ja nicht da
Thema sein.
Ich habe aber das Gefühl, das eventell auch andere Fachärzte
konsultiert werden sollten, angefangen vom Zahnarzt,
Kiefernchirurgen, Orthopäden, bis zu den P-Ärzten.

Gruß,
Matthias
Karl Jahn
2008-02-08 12:21:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Voss
Post by Karl Jahn
Post by Gottfried Stutz
Post by Karl Jahn
Aha, klingt ja ganz einfach... ;)
Einfach ist es nicht. Einfach ist, von Arzt zu Arzt rennen ohne
dass es besser wird...
Post by Karl Jahn
Mir ist aufgefallen, wenn ich durch die Nase puste quietscht es im
betroffenen Ohr. H�ngt das mit der m�glicherweise verstopften
R�hre zusammen?
Ja, das ist ein passendes Anzeichen.
Vermutlich hängt alles mit meinem Hals, einer chronischen
Nebenhöhlenentzündung, das Ohrenleiden und der Tinnitus zusammen.
Ist ja fast alles auf der rechten Seite.
Ich bin gespannt, ob sich das Warten auf den HNO-Termin lohnt.
Vermutlich bekomme ich Abtibiotika verschrieben und das war es
dann. Zum Untersuchen haben die Ärtze ja gar keine Zeit mehr! Zwei
Wochen später bin ich dann wieder dort und es hat sich nichts
geändert. Was soll ich nur machen, damit ein Arzt sich meinen
doofen Kopf mal richtig anschaut? Das Ganze geht schon so seit 20
Jahren!
Dann sollte die Wartezeit auf den HNO-Termin ja nicht da
Thema sein.
Ich habe aber das Gefühl, das eventell auch andere Fachärzte
konsultiert werden sollten, angefangen vom Zahnarzt,
Kiefernchirurgen, Orthopäden, bis zu den P-Ärzten.
Hätte ich einen "ordentlichen" Hasuarzt, wäre das bestimmt kein Thema.
Schlimm ist ja schon, dass ich als Patient dem Arzt sagen muss was zu
tun ist. Ohne driftigen Grund bekomme ich auch keine Überweisung zu
einem Facharzt, oder besser noch in eine Klinik. Eine gute HNO-Klinik
könnte mir vielleicht wirklich helfen. Nur, welche Kilinik ist schon
gut? Einmal habe ich es geschafft in FFM eine zu besuchen, die UNI war
total für die Katz.
Kennt jemand die UNI-Klinik in Gießen? Hat sie vielleciht eine gute
HNO-Abteilung?

Gruß,
Karl
Matthias Voss
2008-02-05 14:05:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Leo Oeler
On Tue, 05 Feb 2008 10:43:43 +0100, Jan Guido Donath
Post by Jan Guido Donath
hi,
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag sauber mache
;)
Mit einem Q-Tip? Damit bringst du den Schmalz nur tiefer rein. Den Brocken
entfernen kann jeder Ohrenarzt und jeder bessere Hausarzt.
Man hört ja immer, dass das so schädlich sei, aber wie reinige ich meine
Ohren denn richtig? Irgendwie macht das jeder, den ich kenne, mit einem
Wattestäbchen ... Man kann ja auch nicht jeden Tag zum HNO-Arzt gehen
Das Innenohr reinigt sich von allein. Bei allen Säugetieren.
Nicht bei Exostosen.
Gruß
Matthias
Goggolori
2008-01-31 16:29:09 UTC
Permalink
Raw Message
Was kann das Knistern in meinem Ohr verursachen? Das habe ich inzwischen
seit drei Tagen und ist nervig.
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag sauber mache
;)
...oder nur weitere ins innere schieben?

MfG Goggolori
Udo Piechottka
2008-01-31 17:50:26 UTC
Permalink
Raw Message
Was kann das Knistern in meinem Ohr verursachen? Das habe ich inzwischen
seit drei Tagen und ist nervig.
Vielleicht hast Du ja sowas:

http://de.wikipedia.org/wiki/Eustachi-R%C3%B6hre

Gute Besserung

Udo
Sebastian Reinecke
2008-01-31 17:52:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Udo Piechottka
http://de.wikipedia.org/wiki/Eustachi-R%C3%B6hre
Hat er bestimmt, wahrscheinlich sogar zwei davon!

Sebastian
Thomas Rikl
2008-02-01 09:23:19 UTC
Permalink
Raw Message
Was kann das Knistern in meinem Ohr verursachen? Das habe ich inzwischen
seit drei Tagen und ist nervig.
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag sauber
mache ;)
Gruß,
Karl
Hatte ich auch mal. Nach 4 Tagen Sorgen + Grübeln bin ich zum HNO.
Der schmunzelte + fand ein winziges Haarbruchstück vor dem Trommelfell
entfernte es und ich war wieder happy.

mfg Thomas
Christian @Soemtron
2008-02-02 10:00:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Was kann das Knistern in meinem Ohr verursachen? Das habe ich
inzwischen seit drei Tagen und ist nervig.
hab ich auch manchmal. Vermutlich Verschleiß der Kiefergelenke.
Post by Karl Jahn
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag
sauber mache ;)
Sollte man nicht tun. Der Selbstreinigungsmechanismus funktioniert i.d.R.
gut, solange man da nicht manuell eingreift bzw. nicht schon eine
Schädigung vorhanden ist. Prinzip: "In die Ohren nur soweit, wie man mit
dem Ellenbogen kommt."

cu,
Christian

PGP Key (RSA) available.
Karl Jahn
2008-02-02 23:36:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christian @Soemtron
Post by Karl Jahn
Was kann das Knistern in meinem Ohr verursachen? Das habe ich
inzwischen seit drei Tagen und ist nervig.
hab ich auch manchmal. Vermutlich Verschleiß der Kiefergelenke.
Das denke ich auch. Ohrenschmalz ist das auf jeden Fall nicht.
Post by Christian @Soemtron
Post by Karl Jahn
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag
sauber mache ;)
Sollte man nicht tun. Der Selbstreinigungsmechanismus funktioniert
i.d.R. gut, solange man da nicht manuell eingreift bzw. nicht schon
eine Schädigung vorhanden ist. Prinzip: "In die Ohren nur soweit,
wie man mit dem Ellenbogen kommt."
Mit "sauber machen" meinte ich eigentlich nur waschen. Warum sollte ich
im Ohr herumpopeln? Manche Leute lesen mehr als geschrieben steht...

Gruß,
Karl
Sebastian Reinecke
2008-02-04 09:50:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Post by Christian @Soemtron
hab ich auch manchmal. Vermutlich Verschleiß der Kiefergelenke.
Das denke ich auch. Ohrenschmalz ist das auf jeden Fall nicht.
Und der Verschleiß ist manchmal da, und manchmal ist er nicht da? :-)
Bestimmt...

Sebastian
Martin Gerken
2008-02-08 23:18:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Was kann das Knistern in meinem Ohr verursachen? Das habe ich
inzwischen seit drei Tagen und ist nervig.
Ich hatte das mal nach einem Friseurtermin: es hatte sich ein
abgeschnittenes Haar ungünstig zwischen Trommelfell und Gehörgang
positioniert. Meine Liebste konnte es ohne Probleme entfernen.

cu, Martin
--
Ubi bene ibi Colonia!
ROT13 for email: ***@jro.qr
Karl Jahn
2008-02-09 00:38:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerken
Post by Karl Jahn
Was kann das Knistern in meinem Ohr verursachen? Das habe ich
inzwischen seit drei Tagen und ist nervig.
Ich hatte das mal nach einem Friseurtermin: es hatte sich ein
abgeschnittenes Haar ungünstig zwischen Trommelfell und Gehörgang
positioniert. Meine Liebste konnte es ohne Probleme entfernen.
Du Glückspilz ;-)
s***@gmail.com
2017-01-07 21:16:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Jahn
Was kann das Knistern in meinem Ohr verursachen? Das habe ich
inzwischen seit drei Tagen und ist nervig.
Ohrenschmalz schließe ich mal aus, da ich die Ohren jeden Tag sauber
mache ;)
Gruß,
Karl
sry du hast krebs, oder du bist schwanger. Warscheinlich beides

Loading...